Back to home
in Aktiv, Allgemein, Unterwegs in SH

Unsere schönsten Momente im Jahr 2020

  • 27. Dezember 2020
  • Von Johanna
  • 0 Kommentare
Unsere schönsten Momente im Jahr 2020

Keine Frage: auf der Liste der tollsten Jahre in der Weltgeschichte dürfte 2020 nicht allzu gut abschneiden. Doch wir finden: auch in einem Jahr, wie 2020, steckt was schönes drin. Also haben wir alle das vergangene Jahr einmal Revue passieren lassen und gemerkt: sie waren da, diese schönen Momente. Und diese Momente möchten wir heute mit euch teilen – und vielleicht habt ja auch ihr Lust eure schönsten Momente aus diesem Jahr in den Kommentaren mit uns zu teilen.

Franzi – Nähe trotz Abstand

Dieses Jahr war so unfassbar unvorhersehbar, schlimm, schön, wild und verrückt, wie es nur hätte sein können. Und neben all dem, was anders war, ist mir besonders im Kopf und im Herz geblieben, wie dicht wir alle doch – auf Abstand – zueinander gerückt sind. Wie nah wir uns kommen konnten, ohne uns zu umarmen, wie kreativ wir wurden, um Zeit miteinander zu verbringen.
Ein wenig habe ich das Gefühl, dass viele Verbindungen meines Lebens noch einmal gefestigt oder auch erneuert wurden, weil man sich wieder vielmehr miteinander beschäftigte und austauschte.
In diesem Jahr lernte ich zum Beispiel, durch meine Lokalheld:innen Aktion bei der ich nach und während des Lockdowns Menschen vor ihrer Ladentür besuchte, fotografiert und interviewte, viele tolle neue Unternehmer:innen kennen und schätzen und bin so dankbar, dass dieser Austausch entstehen konnte.
Das war und ist einfach unglaublich schön und ich hoffe, dass wir uns das alle beibehalten können!

Regina – Kreativität rulez!

Ich behaupte jetzt mal, dass es noch nie in der Geschichte der Menschheit ein so kreatives Jahr wie 2020 gegeben hat! All die kreativen Ideen und Lösungen für zahlreiche Aktionen und Ereignisse, die aufgrund von Corona hätten ausfallen müssen, sind mein persönliches Highlight in diesem Jahr!

Für meine Familie und mich war es z.B. die Umsetzung des Kindergeburtstages der großen Tochter. Im Frühling, mitten im ersten Lockdown, wurde sie 7. Eine große Pferdeparty war ihr großer Wunsch und umso trauriger war sie, dass diese Party ausfallen musste. Eine kreative Lösung musste also her (nachzulesen in meinem Instagram-Feed @kleineherzensdiebe) und am Ende des Tages war das Tochterkind selig und dankbar für den unvergesslichen Geburtstag. Die Idee kam übrigens so gut an, dass sie bereits von mehreren Eltern aufgegriffen wurde. 🙂

Mein Fazit für 2020, jetzt noch mehr als all die Jahre zuvor: Kreativität rulez!

Imke – 2020, ein Hoffnungsjahr

2020 war für mich ein ganz besonderes und sehr persönliches Hoffnungsjahr: Mein Vater hatte Ende 2019 einen schweren Herzinfarkt. 2020 haben wir uns über jeden Fortschritt gefreut, sind als Familie trotz Abstandsregeln wieder enger zusammengerückt.

Ich telefoniere zum Beispiel auch weiter regelmäßig mit den Geschwistern meines Vaters – auch wenn der längst selbst wieder berichten kann, dass es ihm gut geht. Mir ist in den vergangenen Monaten jedenfalls so richtig bewusst geworden, dass es jede Menge Dinge gibt, über die ich mich jeden Tag freuen kann – ohne traurige und ernste Themen aus dem Blick zu verlieren. Außerdem war 2020 klasse, weil ich in der Flensburger foodsharing-Gruppe ein Ehrenamt gefunden habe, das zu mir passt – und dazu noch neue Freunde.

Ich war auch in keinem Jahr so oft in der Ostsee baden wie 2020 – was wohl daran liegt, dass mir eine Freundin ihre Neoprensocken geschenkt hat und ich entdeckt habe, dass man komplett in Neopren verpackt auch als echter „Frostköddel“ bis Oktober draußen seine Runde ziehen kann. (Mir fehlt nur noch eine Neopren-Kapuze – falls jemand einen Tipp hat 😉). Zusammen mit meinem Mann habe ich mit den Touring-Booten aus unserem Verein das Kajakfahren als Sportart völlig neu entdeckt  – und auch gleich noch den super Zusammenhalt unter den Mitgliedern. Jemand brauchte während des Lockdowns Hilfe beim Einkaufen – unter Vereinsfreunden kein Problem!

Und als Selbständige hatte ich auch viel Glück, denn zusammen mit meine Kunden durfte ich super Projekte erarbeiten. Mein Glücksglas ist jedenfalls ganz schön voll. Ich freue mich schon drauf, die Zettel alle noch einmal anzugucken.

Laura – Dankbar für gemeinsame Zeit

Am 01.01.2020 bin ich Mama geworden. Das ist natürlich mit Abstand das Schönste, was mir überhaupt je im Leben passiert ist. Die Elternzeit hatte ich mir allerdings anders vorgestellt. Das gebe ich zu. Picknick mit Muttis im Park, Kaffeeklatsch auf dem Markt, Babyschwimmen, Krabbelgruppe, regelmäßige, große Familientreffen – Vor allem jetzt zu Weihnachten und zum ersten Geburtstag.
Dennoch: Rückblickend (oder mittendrin?) kann ich sagen, dass die Bindung zwischen meinem Sohn und mir wahrscheinlich nicht enger hätte sein können als jetzt. Wir haben so viele schöne Erinnerungen zu zweit und zu dritt mit Papa. Unsere Kennlernzeit gehörte nur uns. Wir erkundeten unsere Wohngegend bei unzähligen Spaziergängen ganz neu und gingen immer andere Wege. Wir kuschelten viel auf dem Sofa – draußen gab es nichts zu „verpassen“.
Wir genossen die Ruhe im Garten, die Dreisamkeit am Meer, entspannten auch wochentags im Sonntagslook, liebten und lieben das entschleunigte Leben und können es auch jetzt kaum erwarten, den Jahreswechsel ganz ohne Planungsdruck nur unter uns zu feiern. Ohne lautes Knallen (Ich glaube, viele fühlen diesen Moment der Erleichterung). Ich beobachtete jeden kleinen Schritt, jedes Lächeln und jede Träne meines Sonnenscheins und war immer dabei. Ich habe nichts verpasst. Wir sind ein eingespieltes Team – wenn er nicht gerade an die Blumentöpfe möchte 😀
So sehr ich mich manchmal nach erwachsener Sprache oder einem Babykurs sehnte, in dem ich mich mit anderen müden Muttis oder Papis persönlich über Mutter-/Vaterliebe, purem Chaos und wachsenden Zähnchen hätte austauschen können, so viel dankbarer bin ich über die gemeinsame Zeit, die uns keiner mehr nehmen kann. Wir wären wohl nie so eng beisammen gewesen, wie wir es unter den Umständen 2020 waren. Für viele mag das Jahr schier unendlich gewesen sein – für mich verflog es wie kein anderes.
Danke, für das allerschönste Jahr. Danke für jeden unvergesslichen Moment. Danke für so viel gemeinsame Zeit. Danke 2020.

Johanna – Zuhause neu entdecken

Wenn ich eines in 2020 geworden bin, dann definitiv flexibler. Hier eine Stornierung, da eine Umbuchung. Die einzige Konstante in diesem Jahr war definitiv die Veränderung. Aber irgendwie hat man dadurch gelernt das zu wertschätzen, was man sicher hat: sein Zuhause und die Region, in der man daheim ist.

Denn der Wald um die Ecke, der Strand und die Felder und Wiesen rund um Kiel hatten immer geöffnet und wurden in diesem Jahr zum Urlaubsziel. Mein Fazit aus insgesamt 5 Wochen „Staycation“ in 2020: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah!

Schleswig-Holstein hat so viele wunderschöne Ecken zu bieten, dass wir auch in Zukunft öfter mal hier bleiben werden, anstatt in die Ferne zu schweifen.

Was waren eure schönsten Momente in 2020? Verratet es uns gern in den Kommentaren!

 

 

 

 

Johanna

Ich bin Johanna, bin 30 Jahre alt und lebe im schönen Kiel. Ich bin ein gebürtiges Nordlicht und finde, dass es kaum einen schöneren Ort zum Leben gibt, als unser Bundesland zwischen den zwei Meeren. Ich liebe es mir an der See den Wind um die Nase pusten zu lassen – und das bei jedem Wetter. Ansonsten schlägt mein Herz für schönes Wohnen. Ich liebe gutes Design und baue auch gern mal das ein oder andere Möbelstück selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please check your instagram details.