Back to home
in Allgemein, Sport, Unterwegs in SH

SUP – Sommer auf dem Wasser

  • 26. August 2020
  • Von Franzi
  • 1 Kommentare
SUP – Sommer auf dem Wasser

Im diesjährigen Frühsommer packte mich die Lust. Die Lust aufs SUP = Stand Up Paddle Board.

Ich sah die Menschen fröhlich mit ihren Boards auf dem See, die Stimmung übertrug sich auf mich und irgendwie kam in mir auch ein unbändige Sehnsucht hoch, die sich nur stillen ließ, in dem ich mir ein eigenes Board zulegte.

Es war irgendwie die Zeit dafür und ich überlegte (entgegen dem, wie ich sonst konsumiere) nicht lange und bestellte mir ein Board.

Auszeit vom Alltag

Nachdem ich im Frühjahr, krisenbedingt, alles getan hatte um mein Business zu retten, teilweise Tag- und Nacht arbeitete und fast schon am Ende der Kräfte war, brauchte ich etwas für mich.

Eine Auszeit vom Alltag, Zeit für mich allein.

Die Auszeit und die Zeit, die fand ich auf meinem Board.

SUP - Sommer auf dem Wasser

Seitdem findet freie Zeit – so oft es geht – auf dem See statt.

Das Schönste am SUP ist übrigens die Tatsache, dass es für jede*n geeignet ist. Egal, ob jung oder alt. Nicht selten, begegnen mir sogar mehr ältere, als jüngere Menschen auf dem See.

Egal wen man da so beim Paddeln trifft, es gilt:  Man grüßt man sich freundlich und lacht auch mal mächtig miteinander, wenns wieder mal nicht ganz so einfach ist AUS dem Wasser AUFS Board zu kommen. 😉

So gab es vor Kurzem die Situation, dass ich fröhlich vom SUP ins Wasser hüpfte und dann vor Lachen nicht mehr drauf kam, bis eine Freundin mir half und wir Beide, ebenfalls wieder vor Lachen, fast nochmal in den See segelten.

Eine Situation, die ich wohl nie mehr vergessen werde und bei der ich das Lachen und die dazugehörigen Krämpfe im Bauch immer noch ganz wohlig spüre.

So fühlt sich der Sommer an und die schönsten Geschichten passieren in diesem Jahr wohl auf dem See, und von der Langeweile (von der einige Menschen, warum auch immer, sprechen) ist keine Sicht.

Kann es wirklich langweilig sein die Schönheiten unserer Natur zu genießen, die Füße im Wasser baumeln zu lassen oder einem wunderbaren Sonnenuntergang beizuwohnen?!

SUP - Sommer auf dem Wasser

Kann es wirklich langweilig sein, die leichten Wellen unter sich zu spüren, die Füße in Wasser zu stecken und sich einfach eine Weile treiben zu lassen?

Ihr seht, ich bin ein großes SUP Fangirl geworden und möchte diese kleine Entspannung, aber auch den sportlichen Teil nicht mehr missen.

Und sportlich ist das Ganze zu sehen, denn allein der Transport (ja, ich bin eine von denen, die ihr Board ganz brav trägt…oder manchmal auch tragen lässt) trainiert schon so ziemlich alle Muskeln des Körpers. Sogar den kleinen Zeh!

SUP - Sommer auf dem Wasser

Vom Aufblasen, wenn man denn keine elektrische Pumpe hat, ganz abgesehen.

Auch die Zeit auf dem Board, wenn man dann mal eine ordentliche Runde bei leichtem Seegang gepaddelt ist, spürt man am nächsten Tag gern mal.

Fühlt sich wohlig schmerzhaft an und ich erwähne noch mal den kleinen Zeh. 😉

Trotzdem – ich liebe, liebe, liebe mein SUP und genieße jede Minute!

Wenn ihr es selbst mal ausprobieren wollt, dann fragt doch mal an euren örtlichen und öffentlichen Badestellen nach, oftmals kann man dort eins leihen und es mal ausprobieren. Oder ihr fragt eure Freunde, die schon eins besitzen. Viele meiner Freunde haben sich, nach einem Besuch bei uns, sofort eins zugelegt, weil sie es auch sooo toll fanden.

SUP - Sommer auf dem Wasser

Ich wünsche euch viel Freude und einen wunderbaren, fröhlichen und ereignisreichen Spätsommer!

Berichtet uns doch gern auch mal, ob ihr schon Erfahrung mit dem SUP habt oder ob es euch auch reizt mal darauf zu stehen?

 

Franzi

Ich bin Franzi, 33 Jahre alt und selbstständige Fotografin, sowie Autorin und Bloggerin. Seit über 10 Jahren lebe ich im Norden des Landes und könnte mir keinen schöneren Ort mehr vorstellen. Ich liebe Themen rund um Nachhaltigkeit, grünes Leben, faires Reisen und bin ganz mächtig verliebt in Eichhörnchen.

1 Comment
  • Anja
    1. September 2020

    auch mein Mann und ich sind auf den „SUP-Geschmack“ gekommen … getestet haben wir es erstmalig dieses Jahr in DK (da kennt uns keiner …) an einem sonnigen Tag auf der Nordsee … wir hatten dabei so viel Spaß und natürlich den Ehrgeiz, eine kleine Fahrt im aufrechten Stand zu bewältigen (Fotobeweis vorhanden!) … die meiste Zeit haben wir allerdings so viel gelacht, dass wir wohl mehr Zeit (somit Meerzeit im wahrsten Sinne des Wortes) im Wasser als auf dem Board verbracht haben … Fazit: unbedingt ausprobieren, Spaßfaktor ist garantiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please check your instagram details.