Back to home
in Allgemein, Rezepte

Regionale Küche im August – Sommerliche Quiche mit Mangold, Tomaten und Zucchini

  • 12. August 2020
  • Von Johanna
  • 0 Kommentare
Regionale Küche im August – Sommerliche Quiche mit Mangold, Tomaten und Zucchini

Seitdem ich einen eigenen Garten habe, ist mir nochmal viel mehr bewusst geworden, wann welche Gemüsesorten Saison haben. Jetzt im August haben bereits einige Kohlsorten, sowie Erbsen, Fenchel und Gurken Saison. Auch Kartoffeln werden seit einigen Wochen frisch geerntet. Genauso Möhren und anderes Wurzelgemüse. Auch Porree, Zwiebeln und Rote Beete starten jetzt durch. Dazu gibt’s nach wie vor frischen Salat und auch Steinobst und Beeren werden langsam reif.

Bei mir im Garten gibt’s im Moment reichlich Zucchini und Mangold – und auch die Tomaten fangen langsam an Früchte zu tragen und der erste Kürbis war gestern reif! Ich hatte also ordentlich zu schleppen.

Ein leckeres Rezept für dieses Sommerwetter ist eine herrlich leichte Quiche mit Sommergemüse. Auf einem Boden aus dünnem Mürbeteig gesellen sich Mangold, Zucchini, Zwiebeln und Feta – abgedeckt wird das gute Stück mit einer Schicht aus Tomaten und Zucchini. Man kann die Quiche warm essen, sie ist aber auch perfekt dazu geeignet sie als Snack mit an den Strand oder Badesee zu nehmen. Dazu noch ein kleiner Salat – lecker!

Meine Quiche-Form hat einen Durchmesser von 25 Zentimetern. Sollte eure etwas keiner oder größer sein müsstet ihr eventuell etwas mehr oder weniger machen. (Bei dem Mürbeteig für den Boden reicht ein Ei bis ca. 150 Gramm Mehl aus.)

Für den Boden braucht ihr:

  • 25 Gramm Butter + ein wenig zum Fetten der Form
  • 1 Ei
  • ca. 80 Gramm feines Dinkelmehl
  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Füllung:

  • 350 Gramm Mangold (nach dem entfernen der Stiele noch ca. 250 Gramm)
  • eine mittelgroße gelbe Zucchini
  • eine Zwiebel
  • 1-2 Tomaten
  • 2-3 Stiele Majoran
  • 1-2 Stiele Thymian
  • 150 Gramm Schlagsahne
  • 150 Gramm Creme Fraiche
  • 4 Eier
  • 1 Block Feta

Zunächst wird der Mürbeteig für den Boden angesetzt. Dazu einfach die kalte Butter, ein Ei und das Mehl zu einem Teig verkneten und diesen für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben.

Währenddessen geht’s weiter mit der Füllung der Quiche. Alle Zutaten waschen und beim Mangold die harten Teile des Stiels entfernen. Den Mangold, ca. 2/3 der Zucchini und eine Zwiebel kleinschneiden und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer für einige Minuten garen. Creme Fraiche, Sahne und die Eier verrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und die kleingehackten Kräuter hinzugeben.

Eine Tomate und den Rest der Zucchini fein aufschneiden. Den Feta schonmal in kleine Würfel schneiden oder zerbröseln.

Den Ofen könnt ihr nun schon einmal auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Nach etwa einer halben Stunde ist der Mürbeteig bereit kreisrund ausgerollt zu werden. Das geht am besten auf einer glatten, mit Mehl bestäubten Oberfläche. Mit dem Ausrollen seid ihr fertig, wenn ihr die Form in der Mitte platziert und am Rand ca. 2 Zentimeter Teig überstehen.

Den Teig vorsichtig anheben und in die gefettete Form legen. an den Rändern leicht andrücken und überschüssigen Teig abschneiden. Im Boden mit einer Gabel ein paar Löcher hineinpieksen.

Jetzt geht’s an die Füllung. Zuerst kommt die Mischung aus der Pfanne in die Form, dann wird der Feta untergemischt. Anschließend gebt ihr die flüssige Sahne-Creme Fraiche-Mischung dazu. Abgedeckt wird die Quiche dann mit den dünn aufgeschnittenen Zucchini und der Tomate. Diese könnt ihr schön in einem Muster auflegen, das sieht besonders hübsch aus.

Sobald alles arrangiert ist mit der flachen Hand ganz leicht andrücken, sodass etwas von der flüssigen Füllung über das Topping läuft. Dann geht’s ab in den Ofen. Bei 160 Grad Umluft für braucht die Quiche ca. 40 Minuten, bis sie fertig ist.

Danach kurz auskühlen lassen und mit einem kleinen Salat servieren. Guten Appetit!

 

Johanna

Ich bin Johanna, bin 27 Jahre alt und lebe im schönen Kiel. Ich bin ein gebürtiges Nordlicht und finde, dass es kaum einen schöneren Ort zum Leben gibt, als unser Bundesland zwischen den zwei Meeren. Ich liebe es mir an der See den Wind um die Nase pusten zu lassen – und das bei jedem Wetter. Ansonsten schlägt mein Herz für schönes Wohnen. Ich liebe gutes Design und baue auch gern mal das ein oder andere Möbelstück selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please check your instagram details.