Back to home
in Allgemein, DIY, Ostern

Osterdekoration aus Wolle und Draht

  • 31. März 2021
  • Von Regina
  • 0 Kommentare
Osterdekoration aus Wolle und Draht

Ich liebe ja so kleine kreative Handarbeiten, die ich noch aus der meiner Kindergartenzeit kenne und die meine Kinder nun ebenfalls kennenlernen. Dinge aus Pappmache herstellen, Figuren aus Lehm formen oder lange Würste mit der Strickliesl stricken. Letzteres ist hier neuerdings sehr beliebt. Einziges Problem – wir haben nur eine Strickliesl. Für zwei Kinder. Mein Fehler.

Eine Strickliesl für zwei Kinder – das kann nicht gut gehen. 🙂

Eine Lösung musste also her. Gerne ohne den Kauf einer weiteren Strickliesl, versteht sich. Wie gut, dass man aus leeren Klopapierrollen so ziemlich alles herstellen kann, was man möchte. MacGyver (kennt den noch jemand?) wäre wieder einmal sehr stolz auf mich. 🙂

Meine DIY-Strickliesl habe ich direkt selbst getestet – Qualitätskontrolle sozusagen – und was soll ich sagen? Sie funktioniert super. Nach etwa einer halben Stunde meditativer Stillarbeit, ist ein ein-Meter langer Schlauch entstanden. Ich habe nachträglich einen Draht in den Schlauch geschoben und das ganze zu einem Moin gelegt. Das Lettering sieht zwar nicht perfekt aus, aber was ist heutzutage schon perfekt? *hust*

Die Sache mit dem Draht fand ich allerdings etwas tricky. Ich empfehle, den Draht definitiv direkt zu Beginn mit einzuarbeiten. Dann sieht das Ganze ein wenig sauberer aus.

Damit die Kinder nun ebenfalls Biegeschläuche herstellen können, habe ich anstelle des Basteldrahts einfach Pfeifenputzerdraht verwendet, der den Strickschlauch zusätzlich gut ausfüllt. Ok, genug geschwafelt, hier kommt die easy Anleitung für eine DIY-Strickliesl und dazu eine süße Idee, wie man den entstandenen Strickschlauch als Osterdeko verwenden kann.

Folgende Materialien benötigt man:

  • leere Klopapierrolle
  • 2 Schaschlikspieße
  • Masking Tape (oder Klebeband)
  • Wolle
  • Pfeifenputzerdraht oder Basteldraht
  • Schere

Und so einfach ist eine Strickliesl gemacht:

  1. Die leere Klopapierrolle längst einschneiden, die Längsseiten übereinanderlegen und zusammenkleben. Je größer die Öffnung der Klopapierrolle, desto dicker, aber auch luftiger wird der Schlauch. Je kleiner die Öffnung, desto fester wird anschließend der Schlauch.
  2. Nun die Schaschlikspieße halbieren (evtl. auch die Spitzen entfernen) und mithilfe des Masking Tapes so um die Klopapierrolle kleben, dass die Enden der Spieße etwa einen halben Zentimeter über den Rand der Klopapierrolle stehen, sich jeweils zwei Spieße gegenüber liegen (s. Foto) und alle vier Spieße im gleichen Abstand zueinander befestigt sind.

Ist die Strickliesl fertig, kann direkt mit der Schlauchproduktion losgelegt werden. Und so gehts:

  1. Einen Wollfaden durch das obere Ende (das, wo die Spieße überstehen) eurer Strickliesl führen und oben gegen den Uhrzeigersinn um den ersten Spieß legen.
  2. Den Faden anschließend im Uhrzeigersinn zum nächsten Spieß führen und dort wieder gegen den Uhrzeigersinn um den zweiten Spieß legen.
  3. So verfährt man mit allen Spießen.
  4. Hat man nun auch um den letzten Spieß eine Schlaufe gelegt, sollte die erste gestrickte Runde wie eine Art eckiges Spinnennetz aussehen. 🙂 
  5. Jetzt wird es etwas knifflig. Das Wollende muss nun an der Außenseite über die erste Schlaufe gelegt werden.
  6. Die Schlaufe aus der ersten, also aus der Startrunde wird nun über den noch losen Wollfaden und weiter über den Rand des Spießes geschoben. Das ehemals lose Wollende bildet nun eine um den Spieß liegende feste Schlaufe für die nächste Runde.
  7. Weiter geht’s im Uhrzeigersinn mit der nächsten Schlaufe. 
  8. Hat man nun zwei, drei Runden gestrickt, kommt der Pfeifenputzerdraht zum Einsatz. Dieser wird einfach in die Mitte der Strickliesl „gestellt“ und arbeitet sich mit jeder weiteren gestrickten Runde automatisch in den Schlauch.
  9. Ist der Schlauch lang genug oder das Ende des Drahts erreicht, muss das Ende sauber verarbeitet werden. Dazu den Wollfaden (nicht zu knapp) abschneiden, die vier Schlaufen, die sich noch um die Spieße befinden, anheben und die Strickliesl entfernen.
  10. Das Wollende durch die vier Schlaufen fädeln und zuziehen.
  11. Der Strickschlauch ist fertig und kann nun zu einer Figur etc. gelegt werden.
  12. Ich habe mich für eine Hasenform entschieden und um sie besser formen zu können, habe ich beide Wollenden miteinander verknotet. Der so entstandene Kreis ist einfacher zu handeln.

Dank des Pfeifenputzerdrahts ist der Strickschlauch schön füllig und wirklich einfacher zu formen als Basteldraht. Ich habe die Hasenfigur mithilfe von etwas Heißkleber auf einem kleinen Korb befestigt und mit einer Filzkugel die Verbindungsstelle der beiden Schlauchenden versteckt. Ein weiterer Schlauch ist übrigens auch schon in Produktion. Dann haben beide Kinder ein kleines Hasenkörben, das sie zu Ostern bekommen. Ich lerne ja auch aus Fehlern. 🙂

Übrigens, der Strickschlauchhase sieht auch in einem Stickrahmen super aus. Oder als Anhänger im Osterstrauch, an einem Geschenk oder in einem Kranz. Ich glaube, ich muss noch weitere Strickschläuche produzieren, zum Glück sind sie halbwegs schnell gemacht. 🙂

Eine schöne Osterzeit euch allen.

Regina

Ich bin Regina, 35 Jahre alt und ein waschechtes Nordlicht. Nordish by nature, könnte man sagen, da ich gebürtig aus Tallinn komme. Man findet mich oft am Strand, vielleicht ein Fischbrötchen in der Hand. Gemeinsam mit meinem Mann und unseren beiden Kindern erkunde ich gerne die Strände in unserem schönen Bundesland und bringe nicht selten Treibgut und Muscheln von unseren Ausflügen mit. Wie praktisch, dass sich meine Sammelei gut als DIY-Material eignet. Apropos DIY – das ist meine heimliche Leidenschaft, der ich auf meinem eigenen Blog Kleine Herzensdiebe freien Lauf lasse. Beruflich mache ich übrigens irgendwas mit Büchern und Medien. Und Worten. Und hier nun auch mit Basteleien. Seid gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please check your instagram details.