Back to home
in Allgemein, DIY, Familie, Haus & Garten

Sommer-Erinnerungen verewigen – DIY

  • 14. Juli 2019
  • Von Regina
  • 0 Kommentare

Wir haben Halbzeit.

Fußball? Nein.

Sommerferienhalbzeit, um genau zu sein.

Während die Einen jetzt in den Urlaub starten, kommen die Anderen bereits zurück. Zu den Letztgenannten gehören auch wir. Schade Marmelade, der Urlaub war sehr schön und wie immer zu kurz. Man hätte doch noch so viel machen, so viel erleben können. Doch wie sagte einst mein Lieblingssprücheklopfer – formaly known as Ex-Fußballprofi (hm, das Thema lässt mich hier irgendwie nicht los…) – Lothar Matthäus: „Wäre, wäre, Fahrradkette…“ Damit hier also kein Trübsinn geblasen wird, schwelge ich lieber in schönen Erinnerung und widme mich den von meinen Kindern liebevoll und unermüdlich zusammengetragenen Urlaubsschätzen: Glückssteine, Glücksstöckchen, Glücksglas, Glücksfedern und natürlich jeder Menge Glücksmuscheln. Ich wette, dass selbst der größte Glückspilz der Welt Hans im Glück bei der Menge an Glücksschätzen, die meine Kinder für mich gesammelt haben, vor Neid erblasst wäre.

Doch was soll ich nun mit der geballten Ladung Glück anstellen? Ich habe mich für drei einfache Basteleien entschieden, die uns den Urlaub und somit unseren Sommer 2019 etwas verlängern.

Los geht’s mit Muschelkerzen.
Alles, was dafür benötigt wird, ist:

Muschelkerzen sind schnell gemacht.

In Ermangelung von Kerzenresten und Docht – Teelichter tun es auch.

  • größere, gerne etwas tiefere Muscheln
  • Farbe und Pinsel
  • Kerzenwachs und Kerzendocht (ich habe einfach Teelichter verwendet)
  • ein hitzebeständiges Gefäß
  • Topf
  • evtl. Heißklebepistole und passende Unterlage

Und so geht’s:
1. Zunächst bekommen die Muscheln etwas Farbe. Diesen Schritt können Kinder ganz gut alleine meistern. Die Folgenden nur unter Aufsicht.
2. Während die Farbe trocknet, das Kerzenwachs in Stücke schneiden und in einem hitzebeständigen Gefäß im Wasserbad schmelzen. Vor dem Einschmelzen habe ich den Docht der Teelichter beiseite gelegt bzw. in der Vertiefung der Muschel platziert.
3. Ist das Wachs flüssig, kann es vorsichtig in die Muscheln gegossen werden. Sollten die Muscheln keinen „guten Stand“ haben, hilft es, wenn man sie auf einen Tropfen Heißklebe (bitte Unterlage beachten!) setzt und das Wachs erst dann eingießt.
4. Wenn das Wachs fest ist, ist die Kerze fertig und kann von dem Heißklebepunkt befreit werden. Beim Anzünden auch auf eine geeignete Unterlage achten.

Muschelkerzen auf Treibholz – Urlaubsmitbringsel auf dem Terrassentisch.

…wenn nur der Wind nicht so stark wäre. 🙂

Weiter geht’s mit dem nächsten, ebenfalls Muschel-lastigen DIY:

Muschelanhänger aus Modelliermasse.
Dazu wird Folgendes benötigt:

Wie Kekse backen im Sommer.

  • Muscheln oder andere Urlaubsschätze
  • lufthärtende Modelliermasse (gibt es im Bastelshop eures Vertrauens)
  • Teigroller
  • runde Keksausstecher in unterschiedlichen Größen
  • Farbe und Pinsel
  • farblich passendes Garn

Und so geht’s:
1. Als Erstes wird die Modelliermasse ausgerollt. Sollte sie dafür etwas zu fest sein, helfen einige wenige (!) Tropfen Wasser, um sie wieder geschmeidig zu bekommen.
2. Anschließend nach Lust und Laune Kreise ausstechen und vorsichtig die Urlaubsschätze in die Kreise zu drücken. Keine Sorge, die halten nach dem Aushärten der Modelliermasse wie von selbst. Falls nicht, Heißklebe hilft eigentlich immer. 🙂 Wir haben zusätzlich noch mithilfe des Pinselendes und einer Gabel Muster in die Kreise gedrückt. Das Loch für die Aufhängung nicht vergessen.
3. Sind die Kreise ausgehärtet (das dauert in der Regel einige Stunden), können die Anhänger noch farblich den letzten Schliff erhalten.
4. Nun nur noch das Garn durchfädeln und fertig sind die sommerlichen Deko- oder Geschenkanhänger.

Mit den Sommeranhängern kann man kleinen Urlaubsgeschenken noch einen persönlichen Schliff verleihen.

Oder den eigenen Garten schmücken.

Das einfachste DIY mit den zugleich schönsten Muscheln habe ich mir für den Schluss aufgespart:

Unser Sommer als Wandbild.
Das braucht man:

Mehr braucht es nicht für dieses DIY.

  • tiefer Bilderrahmen
  • Muscheln oder andere Urlaubsschätze
  • Heißklebepistole
  • Garn oder Hutschnur
  • Buchstabenperlen

Und so geht’s. Oh, Moment, das DIY ist eigentlich selbsterklärend. 🙂 Während meine Tochter die Buchstabenperlen taktisch klug auffädelte, habe ich die Muscheln, die mein Sohn mir reichte, mithilfe der Heißklebepistole an der Innenseite der Bilderrahmenrückseite befestigt. Zum Schluss musste nur noch der „Schriftzug“ an der Rückseite verknotet und diese am Bilderrahmen befestigt werden. Et voilà!

Eine schöne Erinnerung an den Urlaub.

Welche Idee gefällt euch am besten? Was macht ihr mit all den gesammelten Urlaubsschätzen eurer Kinder?

Ich wünsche uns allen noch einen langen, sonnigen Sommer und wunderschöne Restferien.

Viel Freude beim Nachbasteln und viele Grüße.
Eure Regina

Regina

Ich bin Regina, 35 Jahre alt und ein waschechtes Nordlicht. Nordish by nature, könnte man sagen, da ich gebürtig aus Tallinn komme. Man findet mich oft am Strand, vielleicht ein Fischbrötchen in der Hand. Gemeinsam mit meinem Mann und unseren beiden Kindern erkunde ich gerne die Strände in unserem schönen Bundesland und bringe nicht selten Treibgut und Muscheln von unseren Ausflügen mit. Wie praktisch, dass sich meine Sammelei gut als DIY-Material eignet. Apropos DIY – das ist meine heimliche Leidenschaft, der ich auf meinem eigenen Blog Kleine Herzensdiebe freien Lauf lasse. Beruflich mache ich übrigens irgendwas mit Büchern und Medien. Und Worten. Und hier nun auch mit Basteleien. Seid gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Please check your instagram details.