Back to home
in Allgemein

DIY – Marmorierte Geschirrliebe

  • 15. August 2018
  • Von Christina
  • 0 Kommentare
DIY – Marmorierte Geschirrliebe

Ich muss gestehen, ich bin schon eine ziemliche „Dekotante“. Mein Freund wird in jedes Einrichtungsgeschäft geschleppt, in dem dann die 100. Schüssel  im 100. Muster bestaunt wird. Und auch, wenn es um Geschenke geht, sind meine Gedanken schnell bei hübschen, dekorativen Dingen. Kann ja schließlich jeder gebrauchen, oder? Schönes Geschirr hat es mir da wirklich besonders angetan. Während mein Puls bei diesen Schönheiten regelmäßig schneller schlägt, versucht mein Geldbeutel mich doch immer wieder ganz schnell auf den Boden zurückzuholen. Umso besser, dass mir meine Freundin Julia dieses tolle DIY gezeigt  und ihre Unterstützung als erfahrene Bastlerin gleich mit angeboten hat.

Die Rede ist von marmoriertem Geschirr. In wenigen Schritten und mit wenigen Mitteln umgesetzt. Gleichzeitig perfekt als kleines Mitbringsel für Familie und Freunde oder natürlich wunderbar im eigenen Küchenschrank.

Aber ganz langsam und von vorne.

Was braucht ihr für dieses DYI?

  • Nagellack. Davon haben wir Frauen gerne mal angebrochene Fläschchen in allen Farben des Regenbogens und letztlich schafft es doch der immer gleiche Favorit auf die Nägel. Dieses DIY bietet für alle unbeachteten Lacke die ganz große Bühne. Solltet ihr keine verwendbaren Lacke zu Hause haben, könnt ihr natürlich auch ein paar neue kaufen. Dann sind aus unserer Erfahrung die günstigeren Lacke z. B. von essence, Catrice oder P2 für die Marmorierung am besten geeignet.
  • Eine Schale mit warmem Wasser. Im besten Fall eine, die ihr danach nicht unbedingt noch für Lebensmittel benutzen wollt. Quasi eine Bastel-Schüssel oder einen kleinen Eimer.
  • Weißes Geschirr aus Porzellan. Für uns ging es zum schwedischen Möbelhaus unseres Vertrauens, aber auch viele andere Läden bieten vergleichsweise günstiges Porzellan an. Tassen in jeglicher Form, Schüsseln von klein bis groß und Teller in eckig oder rund.
  • Holzstab. Ob Schaschlick-Spieße oder Sushi-Stäbe, da könnt ihr einfach schauen, was ihr zu Hause habt.
  • Porzellankleber. Hier gibt es verschiedene Varianten: Bei manchen müsst ihr das Geschirr noch im Backofen brennen, bei anderen reicht es, den Kleber einfach gut einziehen zu lassen. Genaue Hinweise findet ihr auf der Verpackung des Porzellanklebers.

Ihr seht: wirklich nicht viel Material und das meiste ist leicht zu bekommen. Daher ging es bei uns auch schnell an die Umsetzung:

Schritt 1: 

DIY Schale mit Wasser

Nehmt die Schale, die mit warmen Wasser gefüllt ist und tröpfelt nach und nach den Nagellack auf die Wasseroberfläche. Bei der Farbe sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wir haben festgestellt, dass die Kombination aus hellem Grau plus Farbe(n) den Marmoreffekt schön betont. Ganz nach eurem Geschmack könnt ihr dabei eine oder mehrere Farben verwenden. 

Schritt 2:  Nagellack vermischen

Nun zügig den Nagellack mit dem Holzstab vermischen. Dadurch entsteht der besondere Marmoreffekt. Ihr solltet nicht zu lange warten, da der Lack schnell hart wird und dann nicht mehr am Porzellan haften bleibt. 

Schritt 3:

 Als nächstes taucht ihr vorsichtig die Tasse oder die Schüssel in das Wasser ein. Der Lack setzt sich beim Herausziehen in schönen Mustern auf dem Porzellan ab. Damit ist wirklich jedes Stück ein Unikat. Solltet ihr mit dem Ergebnis einmal nicht so zufrieden sein, könnt ihr den Lack ganz einfach mit Nagellackentferner wieder entfernen und einen neuen Versuch wagen. Den verbliebenen Lack bekommt ihr dann mit dem Holzstab „eingefangen“, sodass ihr das Wasser nicht immer auswechseln müsst.

Das Geschirr danach auf einem Stück Zeitungs- oder Packpapier mindestens über Nacht austrocknen lassen.

Schritt 4:

Um eure Kostbarkeiten spülmaschinenfest zu machen, könnt ihr die Marmorierung, wenn sie trocken ist, mit Porzellanlack fixieren. Dabei einfach die entsprechenden Angaben auf der Verpackung beachten. Wichtig: Bei Gebrauchsgeschirr sollte allerdings darauf geachtet werden, dass der Trinkrand und die Nutzfläche freigelassen werden.

Fertig sind die Kunstwerke. Für’s erste Mal waren wir wirklich sehr begeistert von dem Ergebnis. Die farbenfrohen Müsli-Schüsseln werden mir morgen direkt den Start in den Tag versüßen. Viel Spaß beim Nachmachen!

 

 

Christina

Hallo, ich bin Christina, absolute Blumenliebhaberin, End-Zwanzigerin und bewusste Optimistin. Normalerweise bin ich eher die Organisationsfee im Hintergrund, die alle Fäden zusammenbringt, sodass ihr später die tollen Beiträge unserer Autoren lesen könnt. Von diesem Thema musste ich euch heute aber einfach mal selbst berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter-Anmeldung




Please check your instagram details.