Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Picknick im Shelter

Seit rund zwei Jahren gibt es sie nun schon: die insgesamt sechs Shelter im Kollund Wald. Seit wir zwei von ihnen bei einer Paddeltour vom Wasser aus am Ufer entdeckt haben, wollen wir sie testen. Bisher ist daraus nix geworden. Aber jetzt, unser perfekter guter Vorsatz für das neue Jahr. Ok, für eine Übernachtung in den offenen Schutzhütten ist es mir definitiv zu kalt, aber ein Picknick, das geht immer!

Alles vorbereitet …

Ich koche ein paar Eier, schmiere Butterbrote, fülle eine Tupperdose mit Apfelschnitzen und Orangenstückchen, eine weitere mit Karottenstückchen, koche Pfefferminztee, fülle ihn in unsere größte Thermoskanne, rolle zwei von unseren Lieblingsbechern in zwei kleine Handtücher ein und verstaue alles zusammen mit Struppis Ausweis in unserem großen Wanderrucksack.

Das Picknick im Rucksack, der Hund an der Leine … unser Abenteuer beginnt!

Für die Hinfahrt nehmen wir den Bus. Es sind nicht einmal 20 Minuten bis Krusau in Dänemark. Struppi ist bus- und zugtrainiert und weiß, dass am Ende ein spannender Spaziergang für eine ruckelige Fahrt entschädigt.

Struppi ist buserfahren. Er weiß, dass am Ende ein Spaziergang lockt.

Ab der Endhaltestelle, kurz hinter der Grenze, geht es zu Fuß weiter. Wir nehmen den Hauptwanderweg runter zu einem der kleinsten Grenzübergänge Europas – der kleinen Holzbrücke über die Krusau. Zwei der sechs Shelter liegen ganz in der Nähe. Der Weg ist schön, die Luft ist frisch, und der leichte Nieselregen vom Morgen ist weitergezogen. Nur der neue Wildschweinzaun stört das Freiheitsgefühl ein wenig. Auch wenn er sich in Dunkelgrün der Umgebung anpasst: Er fällt auf, und die Symbolik, die er mitbringt, finde ich einfach völlig unsympathisch. Dass sich in dem Zaun zudem immer wieder Rehe verletzen und verfangen, macht ihn außerdem zu einer großen Gefahr für das Rotwild, das im Kollund Wald zuhause ist.

Hier geht es lang: Der Hinweis auf die Shelter verspricht ein einfaches Freiluft-Nachtlager.

Angekommen: Die ersten beiden Shelter liegen direkt an der Förde – traumhafter Ausblick inklusive.

Alles trocken?

Der Weg durch den Wald führt runter zur Förde, in der auch der Zaun endet. Die kleine Lichtung mit den ersten beiden Sheltern und zwei Grillplätzen liegt direkt am Wasser – mit Blick auf die Flensburger Innenförde. Noch sind beide Shelter leer – und trocken. Wir packen unser Picknick aus und genießen erst einmal den wunderbaren Blick. Der Grillplatz muss heute oder gestern noch genutzt worden sein. Es riecht noch ein wenig nach verbranntem Holz.

So wie es riecht, hat hier vor Kurzem noch jemand gegrillt.

„Esszimmer“ mit Wasserblick.

Struppi findet einen Stock und verzieht sich neben den Shelter. Wir machen es uns drinnen bequem. Jede Menge Platz hier. Bis zu sechs Personen können hier trocken übernachten. Schlafsack und Isomatte und ein bisschen Mut reichen. Wer sichergehen möchte, dass eine Hütte frei ist, kann sogar vorher reservieren. Kostet 50 Kronen, also nicht einmal sieben Euro.

Und dann stoßen wir an – mit heißem Pfefferminztee aus der Thermoskanne und einer Karotte für Struppi. Prost!

Ich hab Hunger! Nach unserer kleinen Wanderung ist ein Picknick jetzt genau das Richtige.

Den Rückweg nehmen wir komplett zu Fuß, vorbei an Wassersleben, dem großen Familienstrand in der Gemeinde Harrislee, der gerade „renoviert“ wird, am Wald entlang zum Ostseebar, einem der Flensburger Stadtstrände und zurück in die Stadt in unsere Wohnung in der Norderstraße.

Auf ein weiteres Jahr mit vielen neuen Entdeckungen, am allerliebsten draußen in der Natur. Ein Anfang ist gemacht!

Reservierung und Info zu den Sheltern im Kollund Skov

Noch keine Kommentare vorhanden.

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.