Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

DIY zum Schulstart – Stundenplan mit Farbkarten

Uiuiui, die Zeit rast.

Ich weiß, das ist nichts Neues. Die rasende Zeit macht auch vor den Sommerferien nicht Halt. Da macht es auch keinen Unterschied, dass der Termin der Einschulung unserer Großen immer näher rückt und mein Mama-Herz ein wenig schlucken muss, ob der Tatsache, dass ein weiterer Meilenstein einfach so, mir nichts, dir nichts, quasi in Siebenmeilenstiefeln angelaufen kommt. Allerdings mischt sich zu diesem Wehmut auch die spannende Frage, was die Schulzeit alles mit sich bringen wird. Oje, bevor das Gedankenkarussell in die nächste Runde geht, muss etwas geschehen. Was hilft da besser, um sich einerseits abzulenken und andererseits gleichzeitig mental auf den bald neuen Alltag einzustellen? Bei mir ist es definitiv das kreative Verarbeiten.

Kurzer Exkurs: Ich bin ein großer Fan von Dingen, die eine höhere Langlebigkeit aufweisen. So auch bei gebastelten Werken. Ich erinnere mich, dass bei mir gerade die ersten Schulwochen nach den Sommerferien stark geprägt waren von diversen Veränderungen im Stundenplan, die jeden meiner anfangs ordentlich gestalteten Stundenpläne in ein unübersichtliches Durcheinander brachten. Denn ganz ehrlich – Tintenkiller haben auch ihre Grenzen. 🙂

Damit nicht nur meine Tochter einen besseren Überblick über ihren Stundenplan behält, habe ich dieses Mal ein kinderleichtes Schulstarter-DIY im Gepäck: den perekten Stundenplan, der jede Änderung geduldig mitmacht.

Einfach wisch und neu: Stundenplan mit Farbkarten

Alles, was man dafür benötigt, ist Folgendes:

  • Bilderrahmen
  • Tonpapier
  • Farbkarten aus dem Baumarkt
  • wasserlösliche Fenstermarker/Kreidemarker
  • Schere
  • Klebestift
  • evtl. Stift und Lineal

Und so geht’s:
1. Zunächst wird das Passepartout des Bilderrahmens entfernt.
2. Anschließend werden die Farbkarten so zurechtgeschnitten, dass die Umrandung mit den Farbnummern wegfällt.
3. Nun den Tonkarton passend zum Bilderrahmen (er sollte den Bilderrahmen ausfüllen) zuschneiden.
4. Jetzt die Farbkarten im gewünschten Farbverlauf auf den Tonkarton kleben. Wer es ganz exakt haben möchte, nimmt Stift und Lineal zu Hilfe. Dabei beachten, dass alle Wochentage und die benötigte Anzahl der Unterrichtsstunden berücksichtigt sind. Ich habe einige Felder der Farbkarten zusätzlich etwas schmaler (für die Wochentage) bzw. kürzer (für die Unterrichtsstunden) zugeschnitten, um den Stundenplan übersichtlicher zu gestalten.

Erst die Trockenübung…

Fast fertig

5. Den Tonkarton mit dem fertigen Stundenplan in den Bilderrahmen legen und diesen verschließen. Nun können die Unterrichtsfächer mithilfe der Kreidemarker auf dem Plexiglas der Vorderseite eingetragen werden.

Übersteht jede Stundenplanänderung

Sollte sich von nun an etwas im Stundenplan verändern, lässt sich die Schrift unkompliziert mit etwas Waser bzw. einem feuchten Lappen wegwischen. Haltbarkeitsziel erreicht. Check.
Wer keine Angst vor Farbe hat, ordnet jedem Unterrichtsfach eine andere Farbe zu. Schulanfänger, die noch nicht fit im Lesen sind, können so auch auf den ersten Blick erkennen, welche Unterrichtsfächer sie an den jeweiligen Tagen erwarten.
Ich habe übrigens noch keine Ahnung, wie der zukünftige Stundenplan meiner Tochter aussehen wird. Ich weiß aber jetzt schon, dass sie das erste Schuljahr immer erst zur zweiten Stunde da sein muss. Ein sehr entspannter Schulstart, wie ich finde. 🙂

Ich wünsche allen eine schöne und erholsame letzte Ferienwoche und einen guten Start in den Schulalltag.

Eure Regina

Noch keine Kommentare vorhanden.

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.