Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Seegraskissen: Erst trippeln, dann erholt schlafen

Unbezahlte Werbung / Markennennung

Küstenkinder und -urlauber kennen das: Wer baden will, muss oft kurz vor dem Badevergnügen über einen braunen „Schmutzrand“ hüpfen. Auch als ich neulich mit Struppi am Wasser war, lagen da wieder diese braunen Haufen. Statt drüber zu hüpfen – für ein Bad ist es mir grad eh viel zu kalt – habe ich ein bisschen recherchiert. Ergebnis: Hauptbestandteil ist Seegras, und auf dem kann man gut sitzen und sogar schlafen!

Aber von Anfang an: Die braunen Haufen sind Treibsel, bestehen hauptsächlich aus Seegras und Algen, die von Wind und Wasser an die Strände getrieben werden und sind eigentlich kein „Schmutzrand“, sondern ein „Schutzrand“ – nämlich davor, dass Sand von den Küsten weggespült wird. Weil Touristen den Anblick aber meist nicht so urlaubstauglich finden, werden die Strände zumindest im Sommer häufig frühmorgens „aufgeräumt“. Inzwischen gibt es auch einige Ideen, wie der „Müll“ sinnvoll verwertet werden kann, zum Beispiel als Kissenfüllung. Schlafen auf Seegras – die Idee finde ich gut und melde mich bei Kristian Dittmann an.

Kristian ist Meeresbiologe und hat sich mit seiner Strandmanufaktur selbständig gemacht. Immer wenn Ostwind weht, packt er Forke und Schiebkarre ein, fährt raus und erntet. Sein „Revier“ ist der Strand in Eckernförde. Als ich in seiner Strand-Manufaktur in Kappeln, einer großen alten Scheune, ankomme, hat er gerade Kunden. Sie haben von seinen Seegraskissen gehört und sind neugierig. Kristian beantwortet ihre Fragen und erzählt, während er an einem großen Arbeitstisch die letzten kleinen Holzstückchen und Algenreste aus einem Seegrashaufen klaubt. „Seegras selbst piekst nicht, aber so eine Vogelfeder oder ein Stückchen Holz können im Kopfkissen schon stören.“ Seegras stinkt auch nicht – ein Vorurteil, das anfangs viele seiner Kunden hatten, aber „es knistert ein bisschen“.

Der „Seegras-Mann“, wie einige ihn inzwischen nennen, kommt richtig ins Schwärmen, wenn er von „seinem“ Rohstoff berichtet: „Seegras ist bor- und jodhaltig. Das ist gut für die Haut und schlecht für Milben.“ Letzteres wiederum ist gut für Allergiker. Außerdem sei Seegras nicht nur klasse im Kopfkissen, sondern auch im Garten und im Blumenkasten auf dem Balkon – als Grundstoff für Pflanzenwellness. „Wir haben den Dünger hier am Strand liegen.“

Während Kristian weiter die Füllung für die beiden inzwischen bestellten Kissen vorbereitet, gucken sich die Kunden in seiner Manufaktur um. Ein gelber Bottich steht am Anfang einer kleinen Produktionsstraße hinten in der großen Halle. Hier wird das Seegras nach der Ernte in Süßwasser gereinigt. Wenn bei Kristian Waschtag ist, trägt er zwei lange Gummihandschuhe. Im Winter ein echter Härtetest, denn „kalt ist es trotzdem“. Was nicht schon beim Waschen mit rausgeht, wird auf dem nächsten Arbeitstisch aussortiert. Per Hand werden die frisch gewaschenen, langen Seegras“fäden“ von pieksenden Holzstücken und möglicherweise riechenden Algen befreit, bevor Kristian sie in Büscheln zum Trocknen aufhängt. „Im Sommer geht das an einem Tag, im Winter kann es auch mal zwei Wochen dauern.“

Der „Seegras-Mann“ holt zwei Kissenbezüge. “Die lasse ich aus alter Weißwäsche aus Baumwolle und Leinen nähen“, erklärt er, während er das vorbereitete Seegras hineinstopft. Reißverschluss zu, fertig. Die Kunden bekommen noch eine Extraportion zum Nachstopfen mit und freuen sich auf „Meeresknistern“ zum Einschlafen.

Klar, dass ich das auch will – und unbedingt testen muss. Eins habe ich zwar schon im Wohnwagen, aber eher als Sofakissen. Also kaufe ich zwei weitere – für mich und Leiv. Nach der ersten Nacht tut zumindest mir erst einmal mein Nacken weh. Zum Glück hatte Kristian mich vorgewarnt. Das kann passieren, wenn die Kissen zu hoch sind, aber „die legen sich mit der Zeit platt“. Um den Vorgang etwas zu beschleunigen, befolge ich seinen Ratschlag und trippele ein wenig auf Socken auf meinem Kopfkissen rum. Das zahlt sich aus. Die zweite Nacht ist klasse!

www.strand-manufaktur.de

6 Responses
  • Gundi München
    24. Mai 2019

    Hallo,

    sehe gerade NDR Seegraskissen…

    seit Ihr das?

    schöne Grüße aus Bayern

    • Johanna
      27. Mai 2019

      Moin Gundi,
      wir haben, wie der NDR auch, nur über die Kissen berichtet.
      Die Website der Kissenmacher ist http://www.strand-manufaktur.de
      Viele Grüße!

  • Marianne Claußen
    25. Mai 2019

    Hallo
    Ich würde gern 2 kleine Kissen bestellen – erst mal probieren – finde aber leider keine Bestellseite –
    mfG M. Claußen

  • Karl-Heinz Brakat
    25. Mai 2019

    Ich möchte ein Kopfkissen in der Größe 40×60 cm bestellen Bitte geben sie bescheid, ich überweise das Geld sofort an ihre angegebene Kontonummer.

    • Johanna
      27. Mai 2019

      Guten Tag Herr Brakat,
      wir haben nur über die Manufaktur berichtet.
      Die Kissen können sie hier bestellen: http://www.strand-manufaktur.de

      Viele Grüße!

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.