Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Müllfreier Mittwoch: Umweltverschmutzung durch Luftballons

*enthält Werbung ohne Auftrag

Ein herzliches Hallo! Ich bin Franzi, die Neue in der neuen Etage. Von mir werdet ihr, in der Zukunft, in der Rubrik „müllfreier Mittwoch“ sicher öfter lesen.

Zum Einstand möchte ich euch ein Thema präsentieren, welches mir – vor allem aus nachhaltigen Gründen – sehr am Herzen liegt.

Die Rede ist von Luftballons. Bunt und beliebt kommen sie bei Groß und Klein immer so unschuldig daher. Doch unschuldig sind sie leider gar nicht!

Doch bevor wir zu den harten Fakten kommen, sind wir doch erst einmal ehrlich zu uns selbst. Wer von uns hat nicht schon einmal einen Luftballon, aus Freude oder „Tradition“, bei einer Hochzeit oder einem Kinderfest in den Himmel geschickt, sich nichts dabei gedacht und sich schlussendlich darüber sogar gefreut? Gefreut, weil man dachte, dass man da doch etwas sehr schönes macht.

Die Antwort wird ziemlich einstimmig ausfallen: „Wir alle haben es schon einmal getan.“

Umweltverschmutzung durch Luftballons - Luftballons die in den Himmel steigen

Keine Freude am Himmel!

Doch die Freude über all diesen Plastikmüll am Himmel, die ist bei mir schon sehr lange nicht mehr vorhanden.

Denn das, was wir da fröhlich in die Luft steigen lassen, mit guten Wünschen versehen, ist Umweltverschmutzung der schlimmsten Art!

Wir schicken fröhlich Plastik in die Luft, welches sich irgendwo in der Natur niederlassen wird, sobald die Luft raus ist.

Im Wald, in Seen, im Meer, auf Äckern…

Nicht zu vergessen die Schnüre, die unten an den Ballons hängen. Diese Schnüre findet man sehr oft in den Mägen verendeter Vögel / Kleintiere / Fische, oder man findet gleich Kleintiere, die sich an diesen Bändern erdrosselt haben.

Umweltverschmutzung durch Luftballons - Müll am Strand

Bis dieses Plastik, welches wir da fröhlich in den Himmel schicken, überhaupt verrottet, dauert es mitunter  500 (!!!) Jahre und länger. War euch das bewusst?

Wir schicken jährlich (allein für Hochzeiten, Kinderfeste etc.) ca. 1.000.000 Luftballons in den Himmel. Rechnet euch gern selbst hoch, zu welchen weiteren Anlässen da noch min. 2.000.000 Luftballons (oder mehr) dazu kommen. Die Zahlen sind irre und sprechen für sich.

Umweltverschmutzung durch Luftballons - Müll im Wasser

Und mal ehrlich, so schön es ausschaut, es sind lediglich ein paar Sekunden Freude. Ein paar Sekunden, die später eine so große Menge Leid anrichten, zu sehen u.a. auf der Seite von Sea Shepherd.

Die Alternativen

Ein Leid, welches so einfach (!) verhindert werden könnte, denn hinter diesen Luftballons steckt keine Notwendigkeit, kein wirklicher Sinn. Die guten Wünsche, die können wir persönlich übermitteln, das ist eh viel schöner und als Alternative kann man auch auf den sogenannten „Flugschaum“ zurückgreifen und damit ein Menge Herzen in den Himmel schicken (über schaumwolke.de). Tolle Idee oder?

Weitere schöne Alternativen sind schlichte Seifenblasen, frische Blüten oder ein selbst hergestelltes Konfetti aus Laub.

Wer es etwas romantischer mag, der schreibt seine guten Wünsche auf kleine Papierstreifen und verbrennt sie, zusammen mit den Menschen, denen die Wünsche zu Gute kommen sollen, über einem Lagerfeuer.

Nicht nur nachhaltig, sondern auch für die Ewigkeit: kauft einen Obstbaum und hängt all eure lieben Wünsche, in Form von Briefen und / oder Karten, an ihn.

Umweltverschmutzung durch Luftballons - die Alternativen

Lasst euer Fantasie ein wenig freien Lauf. Es gibt so viele schöne Möglichkeiten Glückwünsche und allgemeine Wünsche zu überbringen!

Übrigens, Ballons aus Naturkautschuk sind, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, keine gute Alternative. Auch diese Ballons bauen sich viel zu langsam ab, als dass sie wirklich eine nachhaltige und umweltfreundliche Alternative wären!

Ihr seht, wir müssen in so vielen Bereichen umdenken, müssen aufhören so egoistisch zu sein und für diesen kleinen Moment der Freude so viel Leid hinzunehmen.

Es gibt genug Alternativen.

Nutzt diese und teilt diesen Beitrag bitte mit all euren Freunden. Denn gerade in diesem Bereich ist es so einfach Plastik zu vermeiden!

Wir müssen nur damit anfangen!

 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.