Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Kick für kahle Wände: Photolini + Adventsverlosung

Unbezahlte Werbung / Markennennung

Was vor über zehn Jahren als Bierdeckel-Skizze zweier Wirtschaftsingenieure in einer Bremer Studentenkneipe begann, heißt heute Photolini und versorgt von Kiel aus per Online-Shop die kahlen Wände dieser Welt mit kreativen und individuellen Gestaltungsideen und dem nötigen Material – von Bilderrahmen und Magnet-Fotowänden bis zu Spiegeln und Design-Postern.

Der Bierdeckel, mit dem alles begann. Foto: Photolini.

„Den Bierdeckel mit der Skizze unserer ursprünglichen Idee gibt es noch“, lacht Christoph Jellinghaus. Er hat Photolini gemeinsam mit Carsten Jacobsen im Jahr 2009 gegründet. Ausgangspunkt war – wie bei so vielen Geschäftsideen – ein Mangel. „Christoph reist sehr gern und hat dabei immer eine Menge guter Fotos gemacht“, erinnert sich Carsten. „Irgendwann haben wir uns dann die Frage gestellt: Wie kriegen wir unsere aktuellen Foto-Favoriten möglichst flexibel an die Wand?“ Flexibel bedeutete damals vor allem: ohne Hämmern, ohne Bohren und so, dass die Wände ihrer Mietwohnungen intakt blieben.

Die Photolini-Gründer: Christoph Jellinghaus (l.) und Carsten Jacobsen. Foto: Photolini.

Das Ergebnis vieler gemeinsamer Abende und Wochenenden, an denen ausgiebig getüftelt und getestet wurde, war ein modulares, individuelles und magnetisches Fotowand-System. „Bis wir damals mit dem Ergebnis wirklich zufrieden waren, haben wir  sehr viel experimentiert“, erinnert sich Christoph. Gut zwei Jahre hat es insgesamt gedauert, bis die Idee der beiden schließlich Marktreife erreicht hatte und in der Photolini-Manufaktur in einem Kieler Hinterhof die ersten individuell bedruckten Foto-Elemente von Hand gefertigt und verschickt wurden.

Der Hinterhof ist längst Geschichte. Mittlerweile gehören mehr als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Photolini-Team und das Sortiment ist auf über 4.000 Artikel gewachsen. Aktuelle Bestseller sind Bilderrahmen-Sets, mit denen man einzelne eigene Bilder präsentieren oder eine komplette Bilderwand gestalten kann. Dabei sind die Kombinationsmöglichkeiten quasi unbegrenzt: Egal, ob als symmetrische Anordnung, als Raster oder als lockere Bilderwolke – die Rahmen lassen sich nicht nur zu unterschiedlichen Arrangements kombinieren, sondern auch beliebig erweitern.

Orientiert an der Diagonalen: Hängung im Treppenhaus. Foto: Photolini.

„Unser grundlegendes Thema ist ’Leben mit Bildern’“, erklärt Carsten. „Um das auf eine breitere Basis zu stellen, sind wir immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten.“ Und Christoph ergänzt: „Wir wollen für unsere Kundinnen und Kunden Ideengeber sein und Inspirationen liefern, wie man die eigenen vier Wände ohne großen Aufwand kreativ und immer wieder neu gestalten kann.“ Dazu präsentiert Photolini auf seiner Website unter anderem Deko-, Bastel- und Geschenkideen inklusive Einkaufsliste und Schritt-für Schritt-Anleitung sowie Tipps zur besonders wirkungsvollen Anordnung der eigenen Bilderwand.

Dabei geht es um Farbkonzepte, die visuelle Wirkung von Rahmengrößen und um den gekonnten Einsatz von Symmetrie. Ich muss zugeben: Bisher habe ich Bilder eher nach Lust und Laune aufgehängt und hatte zum Beispiel noch nie von der „Petersburger Hängung“ gehört. Dank Christoph und Carsten weiß ich jetzt: Der Name steht für das vordergründig chaotische Prinzip einer besonders dichten Kombination von Bildern unterschiedlicher Größe, die sich über eine ganze Wand und häufig sogar bis unter die Decke erstreckt. Namensgeber dieses Stils ist die Eremitage in St. Petersburg, eines der größten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt.

Ruhe durch vordergründiges Chaos: die Petersburger Hängung. Foto: Photolini.

Aber das ist nur ein winziger Ausschnitt dessen, was man bei Photolini über Wandgestaltung und den gekonnten Einsatz von Bildern lernen kann. Von der Reihen-, Kanten- und Raster-Hängung will ich hier gar nicht erst anfangen. Auch speziell zu Weihnachten hat das Photolini-Team jede Menge Deko- und DIY-Ideen rund um den Bilderrahmen zusammengestellt – von stimmungsvoller Beleuchtung über individuelle Geschenke bis zur selbstgebauten Laterne.

Beispiel eines Photolini-Basteltipps: die Laterne aus Bilderrahmen. Foto: Photolini.

2 x 50 Euro Photolini-Gutscheine zu gewinnen

Damit ihr das alles auch mit den Original-Photolini-Produkten selbst ausprobieren könnt, hat uns Photolini zwei Gutscheine im Wert von jeweils 50 Euro zur Verfügung gestellt, die wir jetzt unter euch verlosen. Schreibt uns einfach bis zum 19. Dezember 2018 in die Kommentare, welcher Bereich eurer Wohnung am dringendsten eine Verschönerung nötig hat. Solltet ihr dazu erst mal Inspiration brauchen, dann lohnt sich ein Besuch auf www.photolini.de.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind volljährige, natürliche Personen, die zum Zeitpunkt ihrer Teilnahme ihren ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Personen unter 18 Jahren dürfen nur mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten teilnehmen. Nur Einträge, die vor dem Teilnahmeschluss abgegeben werden, werden berücksichtigt. Ein Eintrag wird nur dann berücksichtigt, wenn er von einem eingeloggten User oder unter Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse abgegeben wurde. Die Gewinner werden per Zufallsauswahl bestimmt und schnellstmöglich unter der angegebenen E-Mail-Adresse informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle Preise wurden unentgeltlich zur Verfügung gestellt und können nicht bar ausgezahlt werden.

10 Responses
  • strandnah
    16. Dezember 2018

    Ich denke die Küche könnte Verschönerung gebrauchen.
    Spannende Produkte. Ich versuch mein Glück

  • Kristina
    16. Dezember 2018

    Mein Flur braucht vielleicht keine Verschönerung. Definitiv aber mal ne Veränderung. Ich würde mich freuen

  • Kathi Muhr
    16. Dezember 2018

    eindeutig Küche und Schlafzimmer. Komisch, dass man es sich oft nett macht, diese Zimmer aber oft vernachlässigt.

  • Lars
    16. Dezember 2018

    Mein Wohnzimmer sieht im Moment ein wenig trist aus und könnte eine Verschönerung gebrauchen.

    LG

  • Liv Kern
    16. Dezember 2018

    Unser Wohnzimmer braucht auf jeden Fall ein paar Bilder.

  • Tania
    16. Dezember 2018

    Ich ziehe nächste Woche in meine erste eigene Wohnung und da gibt es jetzt noch ziemlich viele leere Wände… Als erstes würde ich mir aber das Wohnzimmer ein bisschen gemütlicher machen wollen.
    Einen schönen dritten Advent!

  • Sonja
    16. Dezember 2018

    Hallo, wir haben im Sommer unsere Stube renoviert und dort fehlt einer Wand noch ein bisschen, damit sie auflebt. Ich würde mich riesig freuen und liebe Grüße aus Ostfriesland. Liebe Grüße von Sonja

  • Katharina
    17. Dezember 2018

    Im Kinderzimmer warten Berge von Kritzelkunst – und die schönsten sollen endlich gebührend gerahmt werden. Das wäre ein toller Start!

  • Marie
    17. Dezember 2018

    Mein Schlafzimmer könnte sehr gut ein paar neue Bilder an der Wand vertragen um es noch gemütlicher zu machen! Liebe Grüße

  • Matthias
    19. Dezember 2018

    Die karle Wand über der Couch in meinem Wohnzimmer benötigt dringend ein paar Bilder zum Wohnlichsein. Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage!

Schreibe einen Kommentar zu Tania Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.