Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Ran an den Rost: Gesundes Grillen mit veganen Rezepten

Unbezahlte Werbung / Markennennung

Sommerzeit ist Grillzeit — mittlerweile haben die meisten von euch sicher die leckerste Saison des Jahres eingeläutet und die Gasgrills in den Vorgärten, die Einmal-Grills im Park und die Mini-Griller auf Balkonien eingeweiht. 

Zu einem richtigen Barbecue gehören je nach Geschmack Wurst und Fleisch, deftige Nudelsalate, Kräuter- und Knoblauchbaguette, viele verschiedene Soßen, Ketchup und Mayonnaise, Krautsalat, Spieße…die Liste ist lang. Eigentlich denkwürdig, denn gerade im Sommer sind viele erpicht darauf, ihre über die kalten Tage hart erarbeitete Bikini-Figur zu halten und sich möglichst gesund zu ernähren. Was mich besonders freut: Viele wollen auch ihren Fleischkonsum deutlich reduzieren. 

Weil das alles beim Grillfest gar kein Problem ist, habe ich heute gesunde, und vor allem richtig leckere Ideen für euren Grillteller. Außerdem habe ich eine vegane Würstchen-Alternative getestet, um euch zu zeigen, dass es auch hier tolle Möglichkeiten gibt, auf andere Lebensmittel auszuweichen, falls euch der Fleisch-Hunger wieder packen sollte. 

Frische Kartoffeln

Frische Ofenkartoffeln

Anstatt frittierten Pommes oder dicken Rösti für den Grillteller, machen wir heute frische Kartoffeln und Süßkartoffeln aus dem Backofen. Ganz ohne Öl oder andere überflüssige Kalorien. 

Zutaten für 2 bis 4 Personen: 

  • 500g Kartoffeln und/oder Süßkartoffeln 
  • Salz
  • Pfeffer
  • Thymian oder Oregano 

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Kartoffeln waschen, putzen, trocknen und in Stücke, Scheiben oder Streifen schneiden. Auf einem Backblech verteilen, salzen und pfeffern, mit Thymian oder Oregano bestreuen und für rund 30 bis 40 Minuten backen. 

Kartoffeln aus dem Backofen

Frisch aus dem Backofen und mit Gewürzen bestreut – so müssen Kartoffeln zum Grillen aussehen.

Kichererbsensalat mit Joghurt 

Nudelsalat voller Mayonnaise und Käse brauchen wir heute nicht. Stattdessen gibt es einen erfrischenden Kichererbsensalat mit Joghurt und Schnittlauch. 

Zutaten für 2 bis 4 Personen:

  • 500g Sojajoghurt oder fettarmer Joghurt aus Kuhmilch
  • 600g Kichererbsen 
  • Saft einer halben Zitrone
  • eingelegte Gewürzgurken nach Belieben 
  • Salz
  • Pfeffer
  • frischer Schnittlauch 
  • 2 Esslöffel Tahini (Sesampaste) 
  • etwas Kurkuma 

Zutaten für den KichererbsensalatZubereitung: 

Alle Zutaten bis auf die Gewürzgurken in eine Schüssel geben und mit der Gabel oder einem Kartoffelstampfer miteinander vermengen, sodass die Kichererbsen in grobe Stückchen zerteilt werden. Gurken in kleine Stücke schneiden und unter die Masse heben, dann noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurkuma gibt dem Salat eine schöne Färbung — Achtung beim Hinzugeben, die gelben Flecken gehen nicht mehr aus der Kleidung!

Kichererbsensalat mit Joghurt

So sieht der fertige Kichererbsen-Joghurt-Mix aus.

Rotes Grill-Pesto 

Ketchup und zuckrige Barbecue-Soßen tauschen wir heute gegen ein rotes Gemüsepesto, das ihr einfach mit einem Stabmixer herstellen könnt. 

Rotes Pesto zum Grillen

Das rote Pesto zum Grillen schmeckt besonders gut zu Gemüse und Tofu.

Zutaten für ca. 2 Portionen: 

  • 200g getrocknete Tomaten 
  • 1 EL Olivenöl
  • 50g Pinienkerne
  • 50g Sonnenblumenkerne 
  • etwas Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • einige Blättchen Basilikum 
  • etwas Honig oder Ahornsirup 
  • vier frische Cherrytomaten, kleingeschnitten 

Zubereitung: 

Gebt alle Zutaten in ein hohes Gefäß und püriert sie zu einer cremigen Masse. Je nach Konsistenz könnt ihr Wasser hinzufügen, wenn euch das Pesto noch zu trocken erscheint. 

Der perfekte Fitness-Grillteller

Den Kichererbsensalat habe ich mit einigen Kürbiskernen bestreut. Neben den gebackenen Kartoffeln, gibt es bei mir Salatgurke, orange Paprika und Tofu in Scheiben, den ich mit dem roten Pesto bestreiche. 

Gesunder Grillteller

So kann der fertige Fitness-Grillteller aussehen.

Toll dazu passen auch frische Guacamole, ein Kräutersalat, Tomaten und Pilze vom Rost, Zucchini-Streifen, die ihr in Alufolie eingewickelt auf dem Grill garen könnt oder Baguette vom Bäcker eures Vertrauens. 

Vegane Bratwürstchen von Alnatura

Die fleischlose Würstchen-Alternative von Alnatura schmeckt nicht nur Veganern, sondern auch Fleischessern.

Vegane Würstchen zum Grillen im Test

Jetzt fehlt nur noch die Fleisch-Alternative. Getestet habe ich die veganen Bratwürtschen von Alnatura, die ich bei Edeka gefunden habe. Die Zutatenliste ist nicht zu lang, die Würste bestehen aus Seitan, Tofu, Salz, Sonnenblumenöl und verschiedenen Gewürzen. 

Veganes Bratwürstchen auf der Gabel

Geschmackstest: Sehr gut!

Veganes Würstchen von innen

Die Konsistenz ist eher weich, die Gewürze überzeugen aber.

Nach zehn Minuten auf dem Grill habe ich die Würstchen probiert. Zwar sind sie etwas dicker als die Fleisch-Variante, fallen dafür aber beim Grillen nicht in sich zusammen, werden nicht zu dunkel und sind deutlich fettarmer. 

Den Geschmackstest haben meine nicht-veganen Mitgrillern zuerst gemacht: Zwar erinnert die Konsistenz nicht sehr an das Original, die veganen Würste bleiben sehr weich, doch dem Genuss steht diese Alternative den richtigen Bratwürstchen in nichts nach. 

Ich wünsche euch einen guten Appetit und viel Spaß beim Grillen! Lasst mich wissen, welche Rezepte ihr ausprobiert und verlinkt uns auf euren Kreationen auf Instagram. Ihr findet uns unter @neueetage 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.