Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Heute schon gebowlt? + Gewinnspiel

Sie sind in diesem Jahr der Instagram-Trend schlechthin: Buddha Bowls. Schalen voll gepackt mit leckerem Essen – ganz egal ob süß oder herzhaft, roh, gekocht oder gedünstet – hier ist für jeden etwas dabei! Verarbeitet kann so ziemlich alles, was man mag. Verschiedenste Gemüse, Obst, Salate – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Annelina Waller weiß die leckeren Schüsseln schon seit Jahren zu schätzen und hat mit ihrem neuen Buch „Buddha Bowls“ ihr gesamtes Know-How und ihre liebsten Rezeptvariationen zusammengestellt.

  • „Die Buddha Bowls finden ihren Ursprung im Zen-Buddhismus und dem Ōryōki, der zugehörigen meditativen, ritualisierenden Form des Essens.“

Aber warum heißt die Buddha Bowl eigentlich Buddha Bowl und was macht sie so besonders? „Bowl“ heißt natürlich Schüssel und der Buddha kommt in den Namen, weil die Ur-Version dieser Schüsseln ihren Ursprung im Zen-Buddhismus hat. „Die Buddha Bowls finden ihren Ursprung im Zen-Buddhismus und dem Ōryōki, der zu- gehörigen meditativen, ritualisierenden Form des Essens.“ schreibt Annelina in ihrem Buch. Das zeigt sich heute zum einen in der Auswahl der Lebensmittel, die in die Bowls wandern, aber auch nach wie vor in der besonderen Wertschätzung des Essens und einer Ritualisierung der Zubereitung. Zum Einsatz kommen idealer Weise Lebensmittel aus nachhaltigem Anbau, wenn möglich regional, frisch und voller Vitamine, Nährstoffe und Co.

Das klingt erstmal so, als könnte das voll mein Ding sein. Also habe ich mich einmal durch die Rezepte im Buch geblättert und den Trend getestet. Im Sommer esse ich grundsätzlich gern Salate und leichte Speisen, daher sprach mich der Glasnudelsalat mit Erdnüssen direkt an. In meine Bwol wandern Frühlingszwiebeln, Koriander, Gurke, Karotte, Glasnudeln, Minze, frische Erbsen und Erdnüsse. Dazu empfiehlt das Buch ein Dressing aus Ahornsirup, Wasser, Sojasauce, Erdnusscreme und Zitrone – ich bin skeptisch, gebe dem Dressing aber eine Chance. Also ab zum Asia-Markt und in den Bio-Laden und Zutaten kaufen. Glasnudeln, Erdnüsse, Gemüse – alles andere schlummerte schon in meinen Küchenschränken.

Dann ran ans Schneidebrett, alles hübsch schnippeln, Nudeln kochen, alles liebevoll in der Schüssel drapieren – fertig ist die Buddha Bowl. Das hatte ich mir irgendwie schwieriger vorgestellt. Dadurch, dass alle Zutaten (abgesehen von den Nudeln) roh serviert werden, steht die Bowl nach 10 Minuten fertig vor einem – und ist voll mit Vitaminen. Und lecker ist es auch noch. Dem Dressing gegenüber skeptisch zu sein, war völliger Mumpitz – es schmeckt so fruchtig und frisch. Sehr lecker. Ich gebe zu, an der Instagram-tauglichen Optik muss ich noch etwas feilen, aber darauf kommt es in erster Linie ja auch nicht an. Hauptsache es schmeckt!

Und das tut es. Und wie! Die Bowls wird’s hier auf jeden Fall häufiger zum Mittag geben. Dabei kann man prinzipiell natürlich alles in die Bowl geben, worauf man gerade Lust hat, als Inspiration und für spannende Hintergrundinfos zum Thema Ernährung finde ich das Buche aber genial. Ich wäre sonst zum Beispiel nie auf die Kombination mit den Glasnudeln gekommen und Ahornsirup, Erdnüsse und Sojasauce hätten sich ohne Anleitung bei mir vermutlich nie zu einem so guten Dressing vereint.

Falls ihr jetzt auch auf den Geschmack gekommen seid, könnt ihr direkt eines von zwei Exemplaren des Buches „Buddha Bowls“ gewinnen. Alles, was ihr dafür tun müsst ist uns bis zum 14.08.2017 um 20:00 wissen zu lassen, welche Bowl eher eurer Ding ist. Süß oder doch lieber herzhaft?

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeberechtigt sind volljährige, natürliche Personen, die zum Zeitpunkt ihrer Teilnahme ihren ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Personen unter 18 Jahren dürfen nur mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten teilnehmen. Nur Einträge, die vor dem Teilnahmeschluss abgegeben werden, werden berücksichtigt. Ein Eintrag wird nur dann berücksichtigt, wenn er von einem eingeloggten User oder unter Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse abgegeben wurde. Der Gewinner wird per Zufallsauswahl bestimmt und schnellstmöglich unter der angegebenen E-Mail-Adresse informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Alle Preise wurden unentgeltlich zur Verfügung gestellt und können nicht bar ausgezahlt werden.

Der Gewinn wurde uns freundlicherweise von Callwey zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Die Gewinner sind Sinje und Kirsten! Herzlichen Glückwunsch! 🙂

 

 

6 Responses
  • Sinje
    August 8, 2017

    Definitiv herzhafte Bowls mit Gehalt! 🙂

  • Carmen
    August 9, 2017

    Beides gerne, aber am liebsten ist mir die herzhafte Variante.

  • Henrike
    August 10, 2017

    Ich esse zum Frühstück sehr gerne alle möglichen Brei-Gericht, würde die aber nicht so wirklich als Bowl bezeichnen.
    Im Frühjahr bin ich aber über das Buch „Besser Esser“ von Tanja Dusy auf Bowls aufmerksam geworden. Und ich bin total begeistert. ich mag die Mischung auf Getreide, Hülsenfrüchten, gekochtem und rohem Gemüse, Diese Mischung aus warm und kalt, verschiedene Konsistenzen und verschiedene Geschmäcker – toll. Und alles so gemütlich in einer Schale – der pure Genuss.
    Also: herzhaft.
    Und gerne würde ich noch mehr über das Thema erfahren….

  • Nicole
    August 11, 2017

    Süß ist so gar nicht mein Ding. Gerne mit Schmackes!

  • Kirsten
    August 11, 2017

    Also auf jeden Fall herzhaft und tatsächlich am liebsten asiatisch. Den Glasmudelsalat probiere ich direkt mal aus! LG

  • Kirsten
    August 16, 2017

    Yeah! Vielen Dank ! Jetzt wird gebowlt!

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.