Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Tipps für Balkonien: der Sonnenbalkon

Hallo zu einer letzten Ausgabe von „Tipps für Balkonien“ – wir haben uns in den letzten Wochen schon den schattigen und den halbschattigen Balkon angeschaut, jetzt nehme ich euch mit in die volle Sonne auf den Sonnenbalkon!Dieser ist meist nach Süden ausgerichtet und bekommt damit ab dem Vormittag bis zum Abend hin die volle Ladung Sonne ab. Das mögen nicht alle Pflanzen und als Balkongärtner ist man gefühlt alle fünf Minuten mit der Gießkanne zugange, damit einem das zarte Grün nicht vertrocknet.

Aber es gibt doch tatsächlich Pflanzen, die sich bei so einer Sonnenbestrahlung wohlfühlen. Bei einer kleinen Auswahl hat mir auch diese Woche wieder Carsten Bock von der Landwirtschaftskammer in Schleswig-Holstein geholfen. Sein Favorit in diesem Jahr: Die Pflanze des Jahres hier im Norden, die Nellike. Eine kleine, pinke Nelke, die mit ihren großen Blättern viel Wasser speichern kann und so sogar Trockenphasen trotzt. Ebenfalls geeignet für volle Sonne ist der Klassiker unter den Balkonblumen: die Geranie. Nachteil: Bienen können mit ihr leider nichts anfangen.

Auch mediterrane Kräuter lieben es in der Sonne zu stehen – Rosmarin, Basilikum und Co werden bei sonnigen Verhältnissen zu riesigen Büschen – vorausgesetzt sie landen nicht vorher im Mittagessen oder im Salat. Ebenso wohl fühlen sich Tomaten- und Chili-Pflanzen. Sie entfalten ihr volles Potential erst dann, wenn die Sonne sie wärmt, als wäre man gerade in Italien. Ich bin schon gespannt, wie sich meine Pflänzchen in diesem Jahr im Hochbeet machen werden. Volle Sonne haben sie dort (zumindest dann, wenn sie mal scheint) auf jeden Fall sicher.

Ich habe auf dem Südbalkon meiner Mietwohnung seit letztem Jahr auch zwei Balkonkästen voll mit Dachwurz. Diese sukuletenartigen Pflanzen sind sehr pflegeleicht. Sie sind zäh, brauchen wenig Wasser und sind sogar winterhart. Perfekt geeignet also – und bei guter Pflege blühen sie sogar!

Wer etwas zum ranken haben möchte, der ist mit einer Zuckererbse bestens beraten. Hier kann man im Spätsommer sogar noch etwas naschen. Und für Tropenfeeling kann man sogar über die Investition in eine Palme nachdenken – auf die muss im Winter aber ein Auge geworfen werden.

Beim gießen der vielen Pflanzen helfen einem inzwischen übrigens moderne Blumenkästen mit Wasserspeichern, die das Wasser langsam, aber beständig an die Pflanzen abgeben. So entsteht keine Staunässe bei zu viel Wasser und die Pflanzen halten es auch mehrere Tage aus ohne gegossen zu werden.

Auf einem Südbalkon unerlässlich ist zudem ein guter Sonnenschirm mit UV-Schutz, der einen an heißen Tagen optimal vor der Sonneneinstrahlung schützt. Dazu noch ein frischer, selbstgemachter Eistee und der Sommer kann kommen!

 

 

Noch keine Kommentare vorhanden.

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.