Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Tipp zum Kinderbuchtag: „Mein Urgroßvater und ich“

Unbezahlte Werbung / Marken- und Personennennung

Am 2.April ist Internationaler Kinderbuchtag. Eine perfekte Gelegenheit, den eignen Nachwuchs zum Schmökern zu animieren oder selbst mal wieder etwas vorzulesen. Ich hätte da eine Empfehlung: „Mein Urgroßvater und ich“ von James Krüss.

Von all den fantasievollen, Spaß machenden, lehrreichen und lebensklugen Kinderbüchern, die mir in den letzten 47 Jahren begegnet sind, hat mich dieses besonders nachhaltig beeindruckt. Vielleicht hat es mich mit seiner Liebe zur Sprache und zu Gedichten, mit seiner überbordenden Fantasie und seinem schrullig-schrägem Humor sogar positiv beeinflusst – ich kann es nur hoffen.

James Krüss war gebürtiger Helgoländer und geborener Geschichtenerzähler, Reimkünstler und ein großer Freund von ABC-Gedichten. Seinen Durchbruch als Schriftsteller und Kinderbuchautor hatte er 1960, als er für „Mein Urgroßvater und ich“ den Deutschen Jugendbuchpreis gewann.

Das Buch ist eine zeitlose Sammlung von Geschichten und Gedichten, die in eine Rahmenhandlung rund um den zehnjährigen Boy eingebettet sind: Weil seine Schwestern Masern haben, muss er aus seinem Elternhaus auf Helgoland ausziehen und wohnt eine Woche lang bei seiner Großmutter und seinem Urgroßvater. In dessen Hummerbude verbringen die beiden ihre Tage, erzählen Geschichten und drechseln reichlich Reime.

Meine Highlights aus lauter tollen und lehrreichen Geschichten und Gedichten: Die Zeitung der Küchenschaben, in der immer nur das Wort „Höpftbönnöff“ abgedruckt ist, weil keine von ihnen lesen kann, aber alle so tun; die Wipp-Wapp-Häuser auf einem babylonischen Mahagonibalken, in denen sich die Schriftgelehrten der Welt über die Artikel der deutschen Hauptwörter streiten; und das Schlösschen Ungefähr, das man so schlecht findet, weil man nur weiß, dass es ungefähr zwischen Rom und Sachsen liegt.

Als Boys Schwestern wieder gesund sind und der Junge wieder nach Hause zurückkehrt, verabschiedet sich sein Urgoßvater mit einem Satz, den ich in ein paar Jahren garantiert auch meinem Sohn vorlesen werde: „Spiele und lerne Boy, das Leben ist kurz.“

„Mein Urgroßvater und ich“ von James Krüss ist ein Buch für Kinder und Erwachsene. Der Verlag empfiehlt es für junge Leserinnen und Leser ab 10 Jahren. Die Auflage von 1960 gibt es – soweit ich herausfinden konnte – nur noch gebraucht. Eine neue gebundene Auflage von 2009 ist im Oetinger Verlag erschienen: 12 Euro, ISBN-13: 978-3789140433

Noch keine Kommentare vorhanden.

Und was meinst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.